Mehr Spielspaß für kleine Kinder

04.08.2016

Der Verschönerungsverein Mühlacker spendet eine Rutsche für die Enzgärten.

Die neue Rutsche erfreut die Kinder, den Verschönerungsverein und die Verwaltung.
Die neue Rutsche erfreut die Kinder, den Verschönerungsverein und die Verwaltung.

Mühlacker. „Es ist wichtig, etwas zu tun in der Stadt“, sagt Albrecht Münzmay. Doch bevor er am Wochenende wieder im Rahmen des „Enzgärten reloaded“-Programms“ an der stillen Enz als Mitglied des Fördervereins seinen Dienst tut, übergab er gestern Abend als Vorsitzender des Verschönerungsvereins eine Kleinkindrutsche für den Spielplatz auf dem ehemaligen Gartenschaugelände an die Stadt.

Die Idee habe seine Frau Karin gehabt, erzählt Münzmay. Der SPD-Stadträtin sei aufgefallen, dass kleine Kinder von alleine oft nicht auf die große Rutsche gekommen seien, und wenn sie dann von ihren Eltern hochgehoben worden seien, hätten sie oft oben gestanden und geweint. „Eine Kleinkindrutsche hat einfach ein bisschen gefehlt“, so Albrecht Münzmay. Dem hat der Verschönerungsverein nun Abhilfe geschaffen. Das neue Spielgerät stammt wie die restliche Spielplatz-Ausstattung von der Stuttgarter Firma KuKuk.

Die notwendigen finanziellen Mittel für das Projekt stammen größtenteils aus dem Verkauf der Mühlrad-Rohlinge, die die Firma Schäfer Modellbau aus Lomersheim nach der Gartenschau für den Verschönerungsverein angefertigt hatte. Den Rest der benötigten 3500 Euro habe der Verschönerungsverein obendrauf gelegt – „selbstverständlich“, wie Albrecht Münzmay betont.

Von der Idee mit der Rutsche sei man nicht nur im Verein, sondern auch in der Stadtverwaltung schnell angetan gewesen. „Wir wollten das unbedingt noch diesen Sommer realisieren“, sagt Münzmay über den Zeitplan, „und nicht erst im Herbst.“

Über so viel Engagement zeigte sich Oberbürgermeister Frank Schneider am Mittwochabend hocherfreut. Es sei ja nicht das erste Mal, dass sich der Verschönerungsverein in den Enzgärten einbringe, erinnert der Rathaus-Chef unter anderem an die Stelen. „Ich habe immer gesagt, dass das Gelände dynamisch ist“, so Schneider, „und dazu gehört Veränderung – in diesem konkreten Fall Verbesserung.“ Er lobte zudem, wie sich die Rutsche in den vorhandenen Spielplatz einfügt. Es sehe so aus, als hätte sie schon immer da.gestanden. Und auch die Begeisterung der kleinen Kinder war sichtbar, die Freude an dem neuen Spielgerät haben.

Text und Foto: Ramona Deeg, Mühlacker Tagblatt 4.8.2016